Wearables - wir erklären, wie aus smarten Technologien medizinische Anwendungen werden (Teil 1)

Wearables sind momentan in aller Munde. Oder besser gesagt: am Körper. Der Trend zu Wearables hat nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie stark zugenommen. In dieser neuen Artikel/Podcast-Reihe möchten wir uns die Potenziale der smarten Geräte für den medizinischen Alltag genauer ansehen.

Artikel & Podcast: Wearables sind momentan in aller Munde. Oder besser gesagt: am Körper. Der Trend zu Wearables hat nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie stark zugenommen. In dieser neuen Reihe möchten wir uns die Potenziale der smarten Geräte für den medizinischen Alltag genauer ansehen. 

Smart und medical wearables: Welche gibt es? Wie helfen sie schon heute, Krankheiten oder ihre Vorboten zu erkennen und zu behandeln? Und auf welche Funktionen können wir in der Zukunft gespannt sein?

445 Millionen Wearables wurden 2020 verkauft. Das waren rund 30 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Ihr seht: Der Markt boomt. Doch: Was sind Wearables überhaupt? Wearables, das sind ganz einfach gesagt, technische Geräte, die direkt am Körper getragen werden. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, die bestimmte Messwerte ermitteln können.

Ob Vitalwerte, die tägliche Schrittzahl oder der Blutzuckerspiegel: Die Technik kann immer mehr unterschiedliche Messwerte erfassen. Und viele davon haben das Potenzial, auch für medizinische Zwecke eine große Rolle zu spielen.

Wearables in der Medizin: Das gibt es eigentlich schon lange! Wenn man so will, ist das Langzeit-EKG eines der ersten medizinischen Wearables. Schließlich trägt man es für längere Zeit direkt am Körper und es ist mit Elektroden ausgestattet, die permanent die Herzfunktion messen.

Doch heute verstehen wir unter Wearables natürlich deutlich smartere Geräte. Und vor allem auch mit höherem Tragekomfort: Denn wer schon mal ein Langzeit-EKG gemacht hat, weiß: Das Ding möchte man bestimmt nicht sein ganzes Leben tragen.

Unterscheiden müssen wir bei Wearables zwischen Geräten für die Freizeit, wie zum Beispiel die Fitnesstracker und Geräten, die einen wirklichen medizinischen Zweck haben. Klar, die Übergänge scheinen hier fließend. Schließlich kann die Apple Watch inzwischen sogar einfache EKGs ableiten und vor Vorhofflimmern warnen. Und obwohl Funktionen wie diese von Mediziner:innen bereits gelobt werden, vor allem weil die Compliance der Träger:innen hoch ist, ist der Weg zum zertifizierten Medizinprodukt noch lang.

Medizinische Wearables fallen in Europa nämlich unter die europäische Medizinprodukte-Verordnung und müssen einen aufwändigen Zulassungsprozess durchlaufen. Dennoch lässt sich bereits jetzt orakeln, dass spätestens in fünf Jahren hier tiefgreifende Änderungen stattgefunden haben. Insbesondere die Monitoring-Funktionen und die vielen aufgezeichneten Bewegungs- und Vitaldaten sind viel zu verführerisch, um auf ihre Auswertung zu verzichten.

Mediziner:innen müssen die neuen, gut kehrenden Besen allerdings nicht fürchten: Freizeit-Wearables monitoren und kontrollieren Körperfunktionen. Daten bewerten, eine Diagnose oder eine Therapie einleiten, können sie aber nicht. Und das wird wohl auch so bleiben.

Was sind Zukunftsaussichten?

In den nächsten Jahren werden zunehmend dann auch wirkliche, medizinische Wearables zum Einsatz kommen: Blutzuckermessgeräte, die permanent den Blutzuckerspiegel von Diabetikern überwachen und zielgenau Insulindosen abgeben können. Intelligente Textilien, die bei Asthmatikern wichtige Atemparameter überwachen und Alarm schlagen, wenn ungewöhnliche Geräusche oder nächtliche Atemaussetzer auftreten. Und intelligente Pflaster, die merken, wenn ein:e Patient:in sich wundliegt und umgelagert werden muss.

Das Potenzial klingt gewaltig: In einer zunehmend vernetzten medizinischen Versorgung mit elektronischer Gesundheitsakte und Telemedizin-Angeboten könnten Wearables wichtige Parameter für die ärztliche Beratung liefern.

Doch die smarten Geräte bergen auch Gefahren: Sie erheben und senden permanent Daten. Daraus ergeben sich zahlreiche Fragen: Was passiert mit meinen Daten? Wo werden sie gespeichert? Und wer hat alles Zugriff darauf?

Und der zunehmende Fokus auf Daten könnte die Medizin entmenschlichen: Wenn die Ärztin nur noch aus der Ferne auf reine Parameter schaut, kann sie dann noch ein wirkliches Gespür für die Bedürfnisse des Patienten entwickeln?

All diesen Themen möchten wir uns in dieser Podcast-Reihe widmen. Mit spannenden Interviewpartnern und zahlreichen Hintergrundinformationen. In der nächsten Folge schauen wir uns die Entwicklungen rund um den Spitzenreiter unter den Wearables an - zumindest was die Absatzzahlen angeht: Die Apple Watch.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.