Neue WHO-Initiative soll 25 Länder bis 2025 frei von Malaria machen

Malaria tötet jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigt zum heutigen Welt-Malaria-Tag eine neue Initiative an, mit der 25 Länder bis 2025 malariafrei werden sollen.

Viele Programme wegen Coronavirus eingestellt

Malaria gehört mit Masern und Tuberkulose zu den am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten der Welt und tötet jedes Jahr mehr als 400 000 Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigt zum Welt-Malaria-Tag (25. April) eine neue Initiative an, mit der 25 Länder bis 2025 malariafrei werden sollen.

Darunter sind Thailand, Südafrika und Saudi-Arabien. Schon große Fortschritte haben Länder in der Mekong-Region in Südostasien gemacht: Dort ging die Zahl der Fälle von 2000 bis 2020 um 97 Prozent zurück.

Die Corona-Pandemie habe viele Länder gezwungen, Malaria-Programme zu reduzieren, berichtete die WHO. Personal sei aus Malaria-Programmen abgezogen worden, um Coronainfizierte zu behandeln. Teils hätten Moskitosprays oder -netze nicht ausgeliefert werden können.

Malaria wird von infizierten Anopheles-Mücken übertragen. Ein Parasit löst eine Infektionskrankheit aus, die unter anderem hohes Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost verursacht. Wenn sie nicht schnell behandelt wird, kann sie lebensgefährlich sein. Bei Erwachsenen droht Organversagen, bei Kindern auch Blutarmut. Für unter Fünfjährige ist sie besonders gefährlich: sie machen Zweidrittel der Todesopfer aus. Die Mücken nehmen den Parasiten auf, wenn sie infizierten Menschen stechen. Je schneller Betroffene behandelt werden und die Infektion loswerden, desto weniger Mücken stecken sich an.

Etwa 90 Länder der Welt gelten als Malariagebiete. Ende 2019 meldeten 46 davon weniger als 10 000 Fälle im Jahr. Im Jahr 2000 hatten dies erst 26 getan. 24 der Länder hatten Malaria-Übertragungen bis Ende 2020 für mindestens drei Jahre vollständig unterbunden. 

Länder wie China, der Iran und Malaysia haben mit WHO-Unterstützung bereits große Fortschritte erzielt. Sie verzeichneten 2020 keinen einzigen Fall von Malaria. Die WHO nennt andere erfolgreiche Beispiele: Sie erklärte El Salvador 2021, Algerien 2019 und Sri Lanka 2016 frei von Malaria. Wichtig sei unter anderem, dass jeder Infizierte auch in abgelegenen Regionen und unabhängig davon, ob er für einen Arztbesuch bezahlen kann, behandelt werde.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.