Kardiologie, Endokrinologie und Diabetologie, Rheumatologie, Allgemeinmedizin, Innere Medizin

Einsatz von Interleukin-1-Inhibitoren 2 Ärzte beteiligen sich an dieser Diskussion, 14 Ärzte verfolgen diese Diskussion

Dr. ...
Dr. ...
FA für Allgemeinmedizin
Berlin
Liebe Kollegen,

letzte Woche war ich auf dem Kongress der DGRh (Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie) und konnte dort viele interessante Vorträge mir anhören. Vieles war sehr fachspezifisch und auf sehr hohem wissenschaftlichem Niveau.

Ein Vortrag von einem amerikanischen Forscher, CA Dinarello, weckte bei mir großes Interesse. Er berichtete vor allem über die Funktion von IL-1 und dessen Rolle bei der Entwicklung von Inflammation. Es war sehr spannend, fast wie in der Vorklinik Basics aus der Pathophysiologie sich anzuhören. Später beschrieb er dann viele Einsatzgebiete der neuen Medikamente, die eine IL-1-Inhibition machen. Wie z.B. beim Morbus Still mit Anakinra.
Was ich allerdings noch viel interessanter fand, war der Einsatz dieser Medikamentengruppe bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten, der Prävention von kardiovaskulären Ereihnissen oder sogar beim Diabetes mellitus Typ 2.

Das ist ein sehr spannender Ansatz der Therapie, oder was denken Sie? Haben Sie schon von ähnlichen Studien gehört oder weiteren Einsatzgebieten der Interleukin-1-Inhibition?

1 Mitglied fand folgenden Kommentar hilfreich

Dr. ...
Dr. ...
FA für

Mir ist es bisher auch völlig neu, dass IL-1 Inhibitoren einen Nutzen bei Herzinfarktpatienten haben sollen. Habe bisher von keiner Studie gehört, die das bestätigt. Ich habe ein bisschen darüber gelesen und es gab vor kurzem eine Studie über Interleukin- 1 Blockade bei akuter Herzinsuffizienz, wo es zu einer Erniedrigung des CRP unter Therapie mit Anakinra kam. Allerdings waren hierbei nur 30 Patienten und man muss auch gucken, ob das klinisch wirklich eine Relevanz für den Patienten hat. Aber definitiv ein interessanter Behandlungsansatz.


1 Mitglied fand folgenden Kommentar hilfreich

Dr. ...
Dr. ...
FA für

Liebe Kollegen,
meines Erachtens ist die Zündkerze der Entzündung TNF-Alpha.
Die bekanntlich von Kortikosteroiden gut blockiert werden kann.
Es gibt aber ebenfalls (über LTT-Tests messbarer Nachweis ) die Möglichkeit die Wirkung an der Zündkerze bereits zu beeinflussen auch mit biologischen Mitteln z.B. L-Curcumin, Pro-Sirtusan, Boswelia cart. etc.
Ein spannender Einsatz in der täglichen Praxis.


Dr. ...
Dr. ...
FA für Innere Medizin

Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade

Lässt sich der Diabetes-Epidemie mit Immuntherapien Herr werden? Zumindest gibt es mittlerweile zwei erfolgreiche Studien mit Arzneimitteln, die gegen Interleukin-1 gerichtet sind.

Die erste Studie wurde vor etwas mehr als einem Jahr publiziert. 70 Patienten erhielten entweder den Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra oder Placebo. "Es zeigte sich schon nach vier Wochen und erneut nach 13 Wochen ein hoch signifikanter Unterschied beim HbA1c-Wert", sagte Professor Stephan Martin aus Düsseldorf.



Senkung des HbA 1c in zwei Studien belegt.

Eine zweite Studie, die vor wenigen Monaten bei der Jahrestagung der Europäischen Diabetes-Gesellschaft vorgestellt wurde, hat diese Resultate mit Interleukin-1-Antikörpern bestätigt. Besonders überraschend war das Ergebnis, weil es sich nicht um Patienten mit neuer Diagnose handelte, sondern um Menschen mit einer Diabetes-Dauer von über zehn Jahren, sagte Martin.

Er gehe davon aus, dass hier eine neue Diabetes-Therapie im Entstehen sei, mit der das Prinzip der Immunmodulation in die Diabetologie Einzug häl
Mein Kommentar: ebenso wie die TNF-alpha-Blocker die Insulintherapie deutlich in der Dosis reduzieren, ist dies auch bei den IL-1-Inhib itoren der Fall. Nebenwirkungen und der hohe Preis werden aber sicher hier zu keiner Therapuieoption in der Zukunft führen.


in der Orthopädie wird der Leukin-1-Rezeptorantagonist als autologes Serum,das aus dem Patientenblut gewonnen wird, zur
Behandlung von Arthrosen und bei Bandscheibenvorfällen injeziert.
Das Serum enthält neben dem L-1-Rezeptorantagonisten Zytokine,
die schmerzlindernd, entzündungshemmend und regenerativ wirken.
Bekannt ist diese Behandlung unter dem Namen Orthokin-Therapie..


Ce site est soutenu par:
Wir werden gefördert durch: